Archiv der Kategorie: Uncategorized

Zweifel

Standard

Zweifeln

an jedem Wort,

jedem Satz,

jedem Text,

rund, logisch

zu rund.

Zweifeln

an den Gedanken,

den Erinnerungen,

den Bildern im Kopf.

Keinem unrecht tun,

nicht denen, die kränken

behindern,

nicht fördern,

nicht lieben.

Nach den Spuren suchen

im Gestern, in diesem Moment.

Tief bohren,

ohne sich selbst zu verletzen.

An der Tastatur sitzen,

in die Tastatur hauen,

die Zweifel Zweifel sein lassen.

In den Bauch denken,

den Bauch ins Gehirn holen.

Zweifel bleiben,

sie machen Geschichten.

Gomera, Dezember 2019

Sonntage

Standard

Wenn die Mutter lange genug gemault hatte, »du hast ja nie Zeit für uns, nie machst du etwas mit deinen Kindern«, wenn sie immer weiter machte und davon sprach, dass »die anderen viel mehr schaffen, obwohl die kein Geschäft haben«, wirkte das zwar nicht sofort, aber die Wiederholung dieser Vorwürfe in verschiedenen Varianten ließ den Vater mürbe werden und ihn einsehen, dass er um des Friedens willen einen Sonntag mit Frau und Kindern verbringen sollte. Und da die Mutter nicht zum Fußball wollte, musste der Vater mit zu den Großeltern. Da wurde dann im Kreis der großen Familie Kaffee getrunken und der selbst gebackene Kuchen der Großmutter gegessen. Gerne wurde dabei über Familienangehörige geredet, die nicht anwesend waren. Während man normalerweise fragte »und wie geht es denn dem Hubert?« und »wie laufen denn die Geschäfte?«, immer in der Hoffnung, dass es dem Hubert und auch den Geschäften nicht so gut ging, fragte in seiner Anwesenheit niemand, wie es ihm ging, und auch nach den Geschäften fragte keiner. Überhaupt wurde weniger gesprochen und weniger gefragt, wenn der Vater anwesend war. Das hing auch damit zusammen, dass er selbst nie ein Wort sagte. Er saß stumm auf dem Sofa, trank seine zwei, drei Tassen schwarzer Kaffee, aß seine zwei, drei Stück Kuchen und war in Gedanken weit weg auf dem Fußballplatz.
Ganz selten gab es die, von den Kindern gefürchteten, ganz besonderen Sonntage, das waren die, an denen sie nicht an das andere Ende der Stadt zu den Großeltern fuhren, sondern einen sogenannten Ausflug machten. Ausflug bedeutete, dass man mit dem Auto über Land fuhr. Am allerliebsten saß der Vater auf seinem Motorrad, am Zweitliebsten saß er am Steuer seines Ford Taunus. Er liebte es, rasant und rücksichtslos zu fahren, Geschwindigkeitsbegrenzungen interessierten ihn nicht. Dass den beiden Kindern auf dem Rücksitz davon speiübel wurde, interessierte ihn genauso wenig. Er sagte, dass er den Ausgleich brauche und die Mutter sagte nichts dazu. Sie, die eigentlich nie den Mund halten konnte, saß an diesen ganz besonderen Sonntagen schweigend auf dem Beifahrersitz und hielt sich verzweifelt am Haltegriff fest. Man fuhr irgendwo hin, egal wohin, Hauptsache es gab einen Landgasthof, wo man günstig essen konnte.
Am Ziel angekommen, machten sie einen kleinen Spaziergang. Genau genommen spazierten sie vom Parkplatz zum Gasthof. Die Mutter nutzte das gemeinsame Essen, um all ihre Vorwürfe noch einmal vorzutragen: Dass der Vater zu viel schlafe und zu wenig arbeite. Dass er sich zu wenig um sein Geschäft kümmere. Der kleine Bruder wollte partout Wiener Schnitzel. Wiener Schnitzel bekam er aber gar nie, weil es den Eltern zu teuer war. Der kleine Bruder wollte dann gar nichts essen, nahm aber ein Eis und spielte für den Rest des Tages die beleidigte Leberwurst. Vom Kampf um das Wiener Schnitzel einmal abgesehen, versuchten der kleine Bruder und sie sich so unsichtbar wie möglich zu machen. Denn an diesen ganz besonderen Sonntagen kam der ewige Konflikt zwischen den Eltern wieder zutage, der darauf beruhte, dass der Vater geerbt hatte, und dass es ganz allein sein Geschäft war. Die Mutter hatte eingeheiratet und nichts zu sagen. Und je weniger die Mutter zu sagen hatte, umso mehr sagte sie.
Ihr selbst war an solchen Sonntagen schlecht. Schlecht von der Fahrweise des Vaters, schlecht vom Essen – sie nahm immer etwas, das nicht so viel kostete, meistens Maultaschen, die sie nicht wirklich mochte – und schlecht von den Auseinandersetzungen der Eltern.
Gottseidank hatte am darauffolgenden Sonntag alles wieder seine Ordnung: Der Vater und der kleine Bruder waren beim Fußball, sie selbst und die Mutter saßen am Kaffeetisch der Großeltern. Sogar die Geschichten über Familienangehörige, die nicht anwesend waren, mochte sie dann.

Dresden 2017

Allerheiligen

Standard

Der Höhepunkt im Jahr war nicht ein besonderer Sonntag, sondern ein Feiertag: Allerheiligen. Das war der Tag, an dem die Vier sich ganz schön anzogen, was sie ansonsten eigentlich nie taten. Sie trug dann ein rotes Minikleid, das die Großmutter für sie genäht hatte, eine weiße Wollstrumpfhose und lilafarbene Lackstiefel. Der kleine Bruder im weißen Hemd bekam eine blaue Fliege um den Hals gebunden. Der Vater holte seinen dunklen Anzug, ein gebügeltes Hemd, die gepunktete Krawatte und den blauen Kaschmirmantel mit den goldenen Knöpfen aus dem Schrank. Der Vater, der bei der Arbeit Cordhosen und Karohemden trug und ansonsten lieber in seiner Motorradmontur unterwegs war, war ein schöner Mann mit seiner goldumrandeten Brille. Auch die Mutter sah toll aus in ihrem schmalen dunkelroten Wollmantel mit der großen silbernen Gürtelschnalle. Die langen Haare hatte sie mit einer Schleife im Nacken zusammengebunden. Das war vielleicht der einzige Tag im Jahr, wo sie wie eine echte Familie aussahen. Gemeinsam besuchten sie an diesem Tag das Grab der Großeltern väterlicherseits, die, von denen der Vater Haus und Betrieb geerbt hatte. Da die Mutter ihre Schwiegereltern nicht hatte leiden können – sie war ihnen nie gut genug gewesen, weil sie aus einer einfachen, kinderreichen Familie stammte, während die Großeltern wohlständige Handwerker waren und sich für etwas Besseres hielten – ging sie auch nicht gerne zu deren Grab. Zu dieser Grabstätte, die im einen Jahr vom Vater und im darauffolgenden Jahr von dessen Bruder gepflegt werden musste. Der Vater hat sich nie gekümmert, sodass es zur Pflicht der Mutter wurde. Die war davon überzeugt, dass der Bruder des Vaters in seinem Jahr in Sachen Grabpflege nichts unternahm und tat selbst auch nur das Allernötigste. Im ihrem Jahr ging die Mutter genau drei Mal zum Grab: Im Frühjahr pflanzte sie Stiefmütterchen, im Herbst Erika und an Allerheiligen gingen sie alle gemeinsam hin, um alles zu begutachten. Die Mutter gab so viel Geld aus wie nötig und verteilte die wenigen Pflanzen so großflächig wie möglich. Die Eltern des Vaters hatte sie nicht gemocht, ihr Grab aber hasste sie. Und es war wie ein Fluch, dass dieses Grab von Jahr zu Jahr immer größer wurde, weil die Wegplatten, die das Grab einfassten, immer weiter nach außen wanderten. Für die sich vergrößernde Fläche brauchte es alle zwei Jahre immer noch mehr Pflanzen, um die Grabstätte auch nur annähernd gefüllt und gepflegt aussehen zu lassen. Einmal hatte die Mutter die glänzende Idee, in einen kriechenden Efeu zu investieren. Sie kaufte diesen Efeu in der Hoffnung, dass er das Grab so überwuchern möge, dass man sich künftig jegliche Bepflanzung sparen könnte. Der Gedanke, dass auch der Schwager davon profitieren würde, machte ihr zu schaffen. Er profitierte nie, weil die Hoffnung nicht in Erfüllung ging: Der Efeu blieb mickrig, was die Mutter dann darauf zurückführte, dass die Gegenseite ihren kriechenden Efeu bekämpfte oder ihn zumindest nicht ausreichend goss.
Irgendwann gingen sie an Allerheiligen nur noch jedes zweite Jahr zum Friedhof, in dem Jahr, in dem sie zuständig waren. Im Jahr dazwischen wurde der Feiertag zum besonderen Sonntag. Da kein Motocrossrennen stattfand, kam der Vater freiwillig mit zum Kaffee mit der Verwandtschaft. Und weil die Großmutter gerne unter den alten Bäumen auf dem Friedhof – der sich im Übrigen auf der anderen Seite der Straße befand – spazieren ging, wusste sie über die Tektonik des Grabes, den kriechenden oder besser: nichtkriechenden Efeu und das Tun des Bruders des Vaters bestens Bescheid.
Und man sprach, wie gesagt, am Kaffeetisch am liebsten über Abwesende.